Fahrgast-Rekord: 12,5 Millionen Menschen waren 2016 mit Badner Bahn unterwegs

Knapp 12,5 Millionen Menschen nutzten die Badner Bahn im Jahr 2016, das ist mit etwa 100.000 Fahrgästen mehr als im Vorjahr wieder ein neuer Rekord. Die kontinuierlich steigenden Fahrgastzahlen in den vergangenen Jahren zeigen, dass die Regionalbahn besonders als umweltfreundliche Alternative für die Pendlerinnen und Pendler im südlichen Umland Wiens stetig an Bedeutung gewinnt.

Modernisierungen und Fahrplanverdichtung zahlen sich aus

„Ich freue mich über den neuen Fahrgastrekord der Badner Bahn“, so Wiens Öffi-Stadträtin Ulli Sima. „Sie ist eine der wichtigsten Pendlerverbindungen und als umweltfreundliche, attraktive Alternative für die wachsende Umgebung von Wien von zentraler Bedeutung. Wir investieren deshalb gemeinsam mit dem Land Niederösterreich und dem Bund laufend in die Modernisierung der Infrastruktur und werden die Wiener Lokalbahnen auch bei der Anschaffung neuer Triebfahrzeuge unterstützen.“

Neben den Haltestellen Gutheil-Schoder-Gasse, Pfaffstätten-Rennplatz und Neu Guntramsdorf, die barrierefrei umgebaut bzw. modernisiert wurden, nahmen die Wiener Lokalbahnen 2016 auch erfolgreich Adaptionen am Fahrplan vor: Erstmals seit 2007 fuhr die Badner Bahn auch im Sommer einen durchgängigen 7,5-Minuten-Takt zwischen Wien und Wiener Neudorf.

„12,5 Millionen Fahrgäste zeigen, dass wir richtig gehandelt haben: Mit der Verdichtung des Sommerfahrplans haben wir bereits im Vorjahr auf die steigenden Fahrgastzahlen reagiert und mehr Kapazität geschaffen. Das Angebot wird sehr gut angenommen und hat zu diesem deutlichen Fahrgastzuwachs geführt. Niederösterreich investiert kräftig in den öffentlichen Verkehr und die neuen Daten der Badner Bahn zeigen: das zahlt sich aus. Immer mehr Menschen steigen auf den öffentlichen Verkehr um und sind klimafreundlich unterwegs“, bestätigt der niederösterreichische Verkehrslandesrat Karl Wilfing den Erfolgskurs der Regionalbahn.

Schedifkaplatz als Umstiegsknoten auf Platz 1 in Haltestellen-Statistik

Dass besonders viele Menschen die Badner Bahn für ihren Weg zur und von der Arbeit nutzen, belegt auch der Spitzenreiter in der Haltestellenstatistik: Die Station „Schedifkaplatz“ am Bahnhof Meidling war mit über 1,3 Millionen Kundinnen und Kunden die meistgenutzte im Jahr 2016. Hier gibt es die direkte Umstiegsmöglichkeit zur U-Bahn und damit sind die Pendlerinnen und Pendler in wenigen Minuten in der Wiener Innenstadt. Gefolgt wird die Haltestelle „Schedifkaplatz“ vom Shopping-Hotspot „Vösendorf SCS“ (1,2 Mio.) und der niederösterreichischen Endhaltestelle „Baden Josefsplatz“ (730.000).

 

Publiziert am: 11.04.2017