Badner Bahn: Schedifkaplatz bleibt Top-Haltestelle

Haltestelle Vösendorf SCS führt Niederösterreich-Wertung an

Die Haltestelle Schedifkaplatz in Wien bleibt die am stärksten frequentierte Haltestelle im Netz der Badner Bahn. 2019 waren es rund 1,4 Millionen Fahrgäste, die hier ein- oder ausgestiegen sind. Damit liegt die Haltestelle am Verkehrsknotenpunkt Bahnhof Meidling mit Umstiegsmöglichkeiten zu U6 und zahlreichen Bahnverbindungen weiter vor der Haltestelle Vösendorf SCS auf Platz 1. Diese folgt in der Wertung mit knapp 1,3 Millionen Fahrgästen.

Täglich nutzen tausende Fahrgäste der Badner Bahn die Möglichkeit zur umweltfreundlichen Anreise in Österreichs größtes Einkaufszentrum – und das ganz ohne mühsame Parkplatzsuche. In nur 14 Minuten ist man mit der Badner Bahn von der SCS am Schedifkaplatz und hat damit Anbindung an das Wiener U-Bahn-Netz. „Die Badner Bahn leistet als rasche Verkehrsverbindung im Süden Wiens und als Verbindung mit dem Umland einen wichtigen Beitrag für klimafreundliche Mobilität. Wer etwa mit der Bahn statt mit dem Auto von Baden nach Wien pendelt, spart pro Jahr rund 1600 Kilogramm CO2 ein“, so Wiens Umwelt- und Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

Die Haltestelle Schedifkaplatz in Wien ist auch 2019 die am stärksten frequentierte Haltestelle der Badner BahnZoom
 

Auf Platz 3 im Haltestellen-Ranking landete 2019 die Haltestelle Bahnhof Meidling mit 962.000 Fahrgästen. Dahinter folgen die beiden Anfangs- bzw. Endstellen. Die Haltestelle Wien Oper verzeichnete 2019 756.000 Fahrgäste, Baden Josefsplatz 676.000 Fahrgäste.

Top-5-Haltestellen in Niederösterreich

Betrachtet man nur die Haltstellen in Niederösterreich, folgen hinter Vösendorf SCS und Baden Josefsplatz folgende Haltestellen der Badner Bahn: Wiener Neudorf mit 542.000 Fahrgästen, Traiskirchen Lokalbahn mit 435.000 und Guntramsdorf Lokalbahn mit 395.000 Fahrgästen.

Nicht in den niederösterreichischen Top 5, aber ein starkes Plus von 15 Prozent, weist die Haltestelle Griesfeld auf. Hier initiierten die Wiener Lokalbahnen 2019 die erste easymobil-Station als Pilotprojekt. Diese bietet ein innovatives Mobilitäts- und Serviceangebot zusätzlich zur Badner Bahn. Das Angebot für die AnrainerInnen und die vielen Beschäftigten im Industriezentrum Süd wie Car- und Bike-Sharing, wettergeschützte Fahrradboxen zum Abstellen des eigenen Fahrrades, eine Elektroauto-Ladestation, eine Radservicestation oder eine Supermarkt-Abholbox, wird bereits gut angenommen.

Insgesamt verzeichnete die Badner Bahn 2019 ein Plus von rund 700.000 Fahrgästen entlang der Strecke von Wien nach Baden. Mit 13,4 Millionen Fahrgästen handelt es sich dabei um einen neuerlichen Fahrgastrekord.