WLB bekommen bis zu 34 neue Triebfahrzeuge

Ausschreibung beendet, barrierefreie Fahrzeuge ersetzen alte Hochflurmodelle

Die Wiener Lokalbahnen (WLB) erneuern ihre Fahrzeugflotte mit bis zu 34 neuen Triebfahrzeugen mit dem Namen TW500. Die europaweite Ausschreibung der neuen Züge startete im Februar 2018 und ist jetzt beendet. Als Bestbieter des klar definierten und transparenten Vergabeverfahrens ist der Hersteller Bombardier Transportation Austria GmbH hervorgegangen. Geplant ist, dass der erste für die Wiener Lokalbahnen speziell designte Zug ab 2021 mit Fahrgästen in Betrieb gehen wird. In weiterer Folge ersetzen die neuen Triebfahrzeuge dann laufend die älteren Hochflurmodelle.

Für die Wiener Lokalbahnen sind die neuen Triebfahrzeuge auch für die geplante Ausweitung des 7,5-Minuten-Takts erforderlich. Das neue Fahrzeug wird insgesamt den Komfort für die Fahrgäste durch serienmäßige Klimatisierung und barrierefreien Zugang erhöhen. Außerdem werden alle Fahrzeuge mit einem modernen Fahrgastinformationssystem sowie Videoüberwachungskameras ausgestattet sein.

Symbolbild zur Ausschreibung TW500
Copyright: WLB/Zinner
Zoom
 


18 Züge fix, bis zu 16 weitere optional

Die Ausschreibung beinhaltet die Anschaffung von 18 Triebfahrzeugen und eine Option auf bis zu 16 weitere Garnituren. Gleichzeitig mit der Beschaffung der neuen Fahrzeuge wird auch ein Wartungsvertrag abgeschlossen, in dem die Verantwortung der laufenden Instandhaltung beim Hersteller liegt, die Arbeiten aber direkt durch die Beschäftigten der WLB in den betriebseigenen Werkstätten durchgeführt werden. Das Innen- und Außendesign der neuen Züge wird in den kommenden Monaten im Detail erarbeitet.

Die Angebotsöffnung fand unter notarieller Aufsicht statt. Mit der Bekanntgabe des Bestbieters begann eine Einspruchsfrist, die mit 3. Dezember 2018 endet.