Wandern zwischen Baden und Wien Oper


Der goldene Herbst lädt zu Wanderungen entlang der Badner Bahn-Strecke ein. Die Badner Bahn bringt Sie zu verschiedenen Startpunkten, die Sie lokales Brauchtum, regionale Kulinarik und zahlreiche Naturschätze in Wien und Niederösterreich entdecken lassen.

„Natur erleben“ : Bad Vöslau, Helenenhöhe, Harzbergbruch, Marschgrube

Wandern im Helenental
Foto: GG Tourismus Baden
Zoom

Art: Rundwandung, schwer
Weglänge: 4,90 km
Startpunkt: Regionalbus 360 Station: Thermalbad Bad Vöslau

Der Maital-Weg beginnt vor dem Thermalbad stehend zu linker Hand. Über den Kreisverkehr gelangt man in die Oberkirchengasse zur Lange Gasse. Nach 300 Meter zweigt links die „Kinder-Mountainbike-Strecke“ ab, die direkt zur Helenenhöhe führt. Die Wanderung führt vorbei an den Reibsandhöhlen zur Harzbergbruch-Aussichtsplattform. Entlang des Steinbruchs über Wiesen gelangt man dann zum Eingang der Marschgrube. Über den Kurpark rechts in die Anzengrubergasse spaziert man anschließend durch den Malfattiweg wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Mehr Infos: http://www.wildurb.at/

 

Wanderweg – „rundumadum“:  Liesingbach, Tesarekplatz Friedrich Adler Weg

Der renaturalisierte Liesingbach
Foto: www.wien.gv.at
Zoom

Art: Stadtwanderweg, leicht
Weglänge: 2,8 km
Startpunkt: Badner Bahn Station Inzersdorf Lokalbahn, Kinskygasse/Stuppöckgasse, Einstieg Etappe 9 am Liesingbach

Zum 100-Jahre-Jubiläum des Grüngürtels 2005 wurde der insgesamt 120 Kilometer lange „rundumadum“-Wanderweg in Wien errichtet. Geteilt ist der Wanderweg in 24 leicht zu bewältigende Etappen. Sie umrunden Österreichs Bundeshauptstadt und laden ein, die Fauna und Flora näher kennenzulernen. Die Badner Bahn Station Inzersdorf Lokalbahn bietet einen guten Einstieg in die Etappe 9, die entlang des Liesingbachs über die Pfarragsse, den Tesarekplatz zum Gasthaus „Chadim“ am Wienerberg führt.

Mehr Infos: https://www.wien.gv.at/

 

„KulTour“: Staatsoper Wien, Karlskirche, Wiener Secession, Naschmarkt, Wientalterrasse, Schönbrunn

Karlskirche im Herbst
Foto: WLB
Zoom

Art: Kulturwanderung, leicht
Weglänge: 4,90 km
Startpunkt: Badner Bahn Station Wien Oper

Die Kulturwanderung beginnt bei der Wiener Staatsoper, die auch noch im September Opern- und Ballettaufführungen live am Herbert-von-Karajan-Platz auf einer 50 m² großen Leinwand ausstrahlt. Die Wanderung führt vorbei an der Karlskirche, dem auffälligen Sakralbau mit mächtiger Kuppel; zur Wiener Secession, die neben wechselnden modernen Ausstellungen die permanente Präsentation von Gustav Klimts „Der Beethovenfries“ zeigt. Über den Naschmarkt erreicht man die Wientalterrasse zwischen Redergasse und Spengergasse direkt über dem Wienfluss. Die gemütliche 76 Meter lange Terrasse mit Holzboden, Grün, Sitzinseln, WLAN und Blick auf die Wiener Ubahn bietet eine Möglichkeit für eine Pause bevor die Wanderung weiter nach Schönbrunn führt.

Mehr Infos: https://www.wien.gv.at und http://www.schoenbrunn.at 

 

„Bahnwandern“: Guntramsdorf Lokalbahn, Guntramsdorf Thallern, Bahnhof Mödling

Freigut Thallern
Foto: www.freigut-thallern.at
Zoom

Art: Familienwanderung, leicht
Weglänge: 5,8 km
Startpunkt: Badner Bahn Station Guntramsdorf Lokalbahn

Die Wanderung ist durchgehend asphaltiert und ideal für Familien. Ausgehend von der Badner Bahn Station Guntramsdorf Lokalbahn führt sie zur ÖBB-Bahnstation Guntramsdorf Thallern, entlang der Bahnstrecke bis zum Bahnhof Mödling. Der höchste Punkt der Strecke beträgt 226 Meter. Eine schöne Einkehrmöglichkeit ergibt sich am Freigut Thallern.

Mehr Infos:  http://www.bergfex.com und http://www.freigut-thallern.at

 

„Geschichte entdecken": Ruine Rauhenstein

Ausblick von der Ruine Rauhenstein
Foto: GG Tourismus Baden
Zoom

Art: Familienspaziergang, leicht
Weglänge: 2,9 km
Startpunkt: Badner Bahn Station Baden Josefsplatz

Die Burgruine Rauhenstein ist eine der größten Burganlagen im Umkreis von Wien. Durch ihre gute Lage direkt am Stadtrand von Baden ist sie ein ideales Ausflugsziel für Familien. Vom Josefsplatz ausgehend durchquert man am besten zuerst den schönen Doblhoffpark über die Marchetstraße geht es weiter zum Rainerweg. Nach etwa 50m werden Sie eine grüne Markierung entdecken, der Sie nun bergauf weiterfolgen bis Sie zur Ruine kommen.

Mehr Infos unter http://www.tourismus.baden.at/

 

„Bergwandern": Pfaffstätten - Pfaffstättner Kogel - Anninger

Einödhöhlen am Fuße des Anningers
Foto: www.pfaffstaetten.at
Zoom

Art: verschiedene Routen - von Familienwanderung bis anspruchsvolle Rundwanderung
Startpunkt: Badner Bahn Station Pfaffstätten Rennplatz

Auf den Anninger führen viele verschiedene Wanderrouten. Ein Ausläufer, der Pfaffstättner Kogel, bietet sich für leichte Familientouren an, denn hier gibt es viel zu entdecken: zum Beispiel die Einöd-Höhlen. Anspruchsvoller wird es bei einer Tour zum Anninger Schutzhaus über die Proksch-Hütte (aktuell geschlossen). Alle Wege sind gut beschildert. Als Ausgangspunkt empfiehlt sich der Parkplatz Einöde. Durchqueren Sie dafür den Ort Pfaffstätten Richtung ÖBB-Bahnhof und folgen Sie der Einödestraße.

Mehr Infos unter http://www.pfaffstaetten.at/ und http://www.bergfex.at/

 

 

Header-Foto und Slider-Foto: GG Tourismus Baden